Pressemitteilung: Freiburg ist keine Puppenstube

Freiburg, den 9.1.2012

martinluthertor

Freiburg ist keine Puppenstube

Statt ahistorischem Gepinsel, Chance für junge Künstler am Martinstor

Die CDU und andere Fraktionen im Freiburger Gemeinderat haben beantragt, das Thema Anbringen des Bildes „Der Heilige St. Martin und der Bettler“ von Simon Göser an der Nordseite des Martinstor auf die Tagesordnung des Gemeinderates zu setzen. Die Finanzierung soll nicht über den städtischen Haushalt erfolgen.

 

Stadtrat Sebastian Müller fürchtet: „Hier soll ein Teil der Altstadt im Jahr 2013 in eine Puppenstube zurück verwandelt werden!“.

Statt der Rekonstruktion eines ahistorischen Bildes, schlägt er vor: „Jedes Jahr im Frühjahr könnte ein junger Freiburger Künstler ein Bild gestalten, welches dann für ein Jahr das Thema des heiligen St. Martin – Solidarität in unserer Zeit – symbolisiert“.

Die in der Vergangenheit vorgestellten Entwürfe wurden viel zu kontrovers diskutiert, als dass es ein Bild gäbe das man dort einfach anpinseln könnte.

Deshalb wäre ein jährlich wechselndes Motiv sicher geeignet eine aggressive Diskussion zu vermeiden und auch alternativen Kunstformen wie Graffiti eine Chance zu geben.

Für Rückfragen: Sebastian Müller, sbamueller@googlemail.com

Weitere Informationen: http://www.feierabend.de/Freiburg/Kunst-amp-Kultur/Das-lange-Trauerspiel-um-die-Kunst-am-Martinstor-42234.htm

13-01-08 Bild am Martinstor Interfraktioneller Antrag (PDF)

2 Gedanken zu “Pressemitteilung: Freiburg ist keine Puppenstube

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.