Jugendpolitisches aus der Haushaltsrede

BH-cNOHCEAArK-m

Einige Jugend- und Kinderpolitische Auszüge aus der Haushaltsrede von Maria Viethen:

„Freiburg will 2014 bei den Unter-Dreijährigen eine Betreuungsquote von 50% erreichen und wird damit – hoffentlich – als eine der wenigen Städte in Deutschland den ab August dieses Jahres geltenden Rechtsanspruch der Eltern auch tatsächlich abdecken können.

Besonders wichtig ist der Einstieg in die Schulkind-Betreuung, den dieser Haushalt beherzt unternimmt. Die Stadt wird – neben den dadurch notwendig werdenden Investitionen für Mittagsverpflegung und räumliche Betreuungsmöglichkeiten – auch Betreuungspersonal zur Verfügung stellen. Das verursacht allein in diesem Doppelhaushalt Personalkosten von fast 4 Mio Euro, die in den nächsten Jahren auf jährlich 8 Mio steigen sollen. Letztendlich ist auch dies ein Beispiel, bei dem Freiburg der gesellschaftlichen Entwicklung vorangeht. Es ist zu hoffen, dass sich Land und Bund – wie bei den Kindergärten – in Zukunft auch an den Kosten für die Schulkind-Betreuung beteiligen. (…)

Und auch für die Jugendlichen dieser Stadt geht mit diesem Haushalt ein langgehegter Wunsch in Erfüllung: Sebastian Müller, der in unserer Fraktion hartnäckig die Fahne der jungen Menschen in Freiburg hochhält, freut sich darüber, dass endlich der Skateplatz auf dem Karlsplatz in die Umsetzung geht. Wobei man natürlich hinzufügen muss, dass bei diesem Projekt ein Spender der Stadt unter die Arme greifen wird.“

Die ganze Haushaltsrede zum Nachlesen