Grafitti Brief an die Regierungspräsidentin

Freiburg, den 09.07.2013

Betreff: Flächen für Graffiti

Sehr geehrte Frau Regierungspräsidentin Schäfer
Sehr geehrte Damen und Herren,

längst gelten Graffiti und andere künstlerische Formen von Street Art als wichtige Ausdrucksmöglichkeit der Gesellschaft insbesondere von Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Die Stadt Freiburg geht hier mit gutem Beispiel voran und unterstützt diese künstlerische Ausdrucksform. In verschiedenen Teilen der Stadt sind Flächen ausgewiesen um legal zu sprayen. Eine Internetseite der Stadt mit Stadtplan und Regeln für den Umgang mit den Flächen ist für Interessierte schnell zu finden und übersichtlich  aufgebaut : http://www.freiburg.de/pb/,Lde/359720.html

Auch die Stadt Lörrach stellt ebenfalls sogenannte „freewalls“ zur Verfügung.

Gründe für diese legale Form von Street Art sind neben der Förderung von Jugendkunst die Vermeidung illegaler Graffiti. Wenn ausreichend legaler Raum für Graffiti zur Verfügung gestellt ist, werden die Konflikte um die illegal bemalten Flächen weniger. Tatsächlich kostet es sehr viel Geld und Mühe unerwünschte Graffiti von Häuserwänden wieder zu entfernen.

Über die Allgemeine Koordinierungsgruppe Kunst (AKK) engagiert sich das Regierungspräsidium über die Schulen bereits für Kunst von Jugendlichen. Könnten Sie sich vorstellen, dieses Engagement zu erweitern über Freiflächen für legale Graffiti?

Es würde mich freuen, bei grundsätzlicher Offenheit gegenüber meinem Anliegen mit dem zuständigen Fachbereichsleitern aus den Abteilungen einmal persönlich über Graffiti-Freiflächen zu sprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Sebastian Müller

Stadtrat Junges Freiburg