Fraktion vor Ort zum Thema Beteiligung

Entwurf Amtsblatt Artikel_1

Fraktion vor Ort zum Thema Beteiligung

Kinder sind unsere Zukunft. Klar. Aber sie sind auch eigenständige Wesen – und als solche die besten Experten, wenn es um ihre eigene Lebenswelt geht. Ein guter Grund, sie auch an den Entscheidungen beteiligen, die sie betreffen. In Freiburg bewegt sich viel beim Thema Beteiligung, darum ist die Fraktion am 5.11. unterwegs zu ausgesuchten Orten und Institutionen die sich um die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen kümmern. Denn Kinder und Jugendliche haben eigenständige Rechte. Sie brauchen Raum für Bewegung, Freiräume für Treffpunkte und ausreichend Spielplätze.

Skatement_Treffen_090212_6511

15:00 – Kindergarten Fabrik, Habsburgerstrasse 9 – Herr Adam. Beteiligung in der Kita, Kurze Einführung durch die Praktiker!

16:00 Spielplatz – Herr Leser – DFG Spielplatz zwischen Berthold-Gymnasium und DFG an der Dreisam. Thema: Umgestaltung der Spielplätze unter Beteiligung der Nutzer

16:30/45 Skateplatz – Hinter dem Haus der Jugend – Florian Hahn + Skater. Thema: Beteiligung der Skater an der Suche nach einem neuen Skateplatz „skatement“ aktuelle Skatesituation in Freiburg.

17:00 Jugendbüro im Haus der Jugend – Ronja Posthoff / Jürgen Messer. Thema: Wie werden Jugendliche in Freiburg derzeit beteiligt? Was treibt das Jugendbüro?

17:30 Schülerrat – Büro des Schülerrat, Haus der Jugend – Lukas Mörchen. Thema: Was treibt die Schüler in Freiburg derzeit um? Schülerbeteiligungshaushalt.

18:00 Abendveranstaltung – Cafe im Artik,
Beginn ca 18:15. Kurze Begrüßung durch Lena von ArTik und Vorstellung des ArTik, was die treiben.

18:30 ca 30 min Vortrag + 30 min Fragen Prof. Raingard Knauer per Skype! Und Diskussion mit Praktikern.
Thema: Kinder an der Macht – Beteiligung in der Kita, geht das denn? Konsequenzen aus der Änderung des §45a SGB VIII. Oder auch wie erzieht man hin zur Demokratie?

Facebook Event: https://www.facebook.com/events/232512050246491/

Spielplätze sanieren mit städtischen Mehreinnahmen

Spielplätze sanieren mit städtischen Mehreinnahmen

Konkrete Summen erst nach Prioritätenfestlegung und Mittelberechnung sinnvoll

Die Beratung des Entwicklungskonzepts öffentlicher Spielflächen im Kinder- und Jugendhilfeausschuss hat bestätigt, dass die bislang im Doppelhaushalt eingestellten Sanierungsmittel von 300.000 Euro bei weitem nicht ausreichen, um die teilweise recht abgenutzten Freiburger Kinderspielplätze in überschau-barer Zeit wieder auf Vordermann zu bringen und für die Kinder attraktiv und sicher zu machen.


Auf Betreiben von JF/GRÜNEN-Stadtrat Sebastian Müller hat die Verwaltung zugesagt, die pro Haushaltsjahr für eine adäquate Sanierung und Attraktivitätssteigerung realistischer Weise erforderlichen und umsetzbaren Summen im Rahmen eines sinnvollen Handlungsprogrammes zeitnah darzustellen. Dabei sei es im jeweiligen Einzelfall lt. Müller auch unerlässlich, die konkreten Maßnahmen zur Gestaltung und Ausrüstung der Spielflächen mit den NutzerInnen, d.h. den in der Umgebung lebenden bzw. zur Schule oder in Kindertagesstätten gehenden Kindern sowie dem Kinderbüro intensiv abzustimmen.

Im Dezember wird der Gemeinderat ohnehin zusammen mit der Vorlage des 3. Finanzberichts über die konkrete Verwendung der sich im Haushaltsjahr 2014 ergebenden Mehreinnahmen beraten, wozu nach Auffassung von JF/DIE GRÜNEN auch eine deutliche Erhöhung der Sanierungsmittel für öffentliche Spielflächen gehören muss.

„Dann ist der richtige Zeitpunkt, nach Vorlage der zugesagten Daten des Garten- und Tiefbauamtes, über die konkrete Höhe der zusätzlichen Spielplatz-Sanierungsmittel im nächsten Jahr und auch für die kommenden Haushaltsjahre zu entscheiden“, so Maria Viethen, Fraktionsvorsitzende. „Der heute von der CDU-Fraktion verbreitete Antrag für die erst in neun Wochen stattfindende Sitzung, hierfür 300.000 Euro zusätzlich bereit zu stellen, ist zwar im Ansatz zu unterstützen, kommt jedoch etliche Wochen zu früh.“ Weiterlesen