interfraktioneller Brief: Ein neuer Skateplatz für Freiburg

skater

(PDF) Interfraktioneller Brief Skateplätze

Freiburg, den 01.10.13

Betreff: Ein neuer Skateplatz für Freiburg

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Salomon,
sehr geehrter Herr Baubürgermeister Prof. Dr. Haag,

seit über 10 Jahren gibt es in Freiburg die unendliche Geschichte um einen neuen, zentralen Skateplatz. Inzwischen wurden zahlreiche Plätze angedacht, aus denen dann aus unterschiedlichen Gründen nichts wurde. Diese unendliche Geschichte muss ein Ende haben!

Wir möchten nochmal die vorbildliche Beteiligung, welche das Jugendbüro im Jugendbildungswerk als Geschäftsführung und Unterstützung mit dem Zusammenschluss der Freiburger Skaterinnen und Skater „skatement“ durchgeführt hat und nach wie vor durchführt, in Erinnerung rufen. Diese hatte in den vergangenen Jahren viele Durststrecken zu überwinden. Es sind aber dank engagierter pädagogischer Arbeit viele Jugendliche bei der Stange geblieben.

Wir erkennen auch die großen BemühInterfraktioneller Brief Skateplätzeungen der Stadtverwaltung an, die in den vergangenen Jahren zahlreiche konstruktive Vorschläge für entsprechende Plätze unterbreitet hat.

Wir sehen mit großer Freude, dass die Stadtverwaltung sowohl willig ist einen solchen Platz zu bauen, als auch, dass sie bereit ist beachtliche Summen für diesen auszugeben.

Wir ermutigen die Stadtverwaltung das Genehmigungsverfahren für den geplanten Skatepark am Karlsplatz entschlossen weiterzuführen und alle Möglichkeiten auszuschöpfen noch in diesem Jahr mit dem Bau zu beginnen.

Sollte dies nicht möglich sein, bitten wir entsprechende zentrale Alternativen zu prüfen und mit den Bürgervereinen Mooswald und Zähringen Gespräche aufzunehmen. Mit dem Bürgerverein Mooswald, um zu erörtern ob nicht doch die Einrichtung eines Platzes im Seepark möglich wäre, besonders unter Berücksichtigung der Tatsache, dass im Stadteilentwicklungsplan mehr Einrichtungen für Kinder und Jugendliche gefordert wurden. Mit dem Bürgerverein Zähringen, dessen Vorsitzender bei der Abstimmung über Flächen, damals im Haus der Jugend, sogar für einen Platz in seinem Stadtteil geworben hat. Auch hier sollte das Ziel sein noch in diesem Jahr mit konkreten Schritten zum Bau zu beginnen.

Gleichzeitig bitten wir Sie zu prüfen, ob in einer Übergangsphase, zur Verbesserung der Skatesituation in Freiburg, Plätze zur Zwischennutzung mit Hindernissen aus Holz eingerichtet werden können.

Wir bitten Sie sich zügig zusammen mit den betroffenen Skaterinnen und Skatern, die sich in der Interessengruppe skatement zusammengeschlossen haben, abzustimmen, um mit diesen die weiteren Schritte und unsere Vorschläge zu diskutieren. Die vorbildliche Bürger- & Jugendbeteiligung in diesem Bereich muss weitergehen.

Für die unterzeichnenden Fraktionen mit freundlichen Grüßen

Sebastian Müller (Junges Freiburg / Die Grünen)

Berthold Bock (CDU)

Kai-Achim Klare (SPD), Karin Seebacher (SPD)

Nikolaus von Gayling-Westphal (FDP)

Irene Vogel (Unabhängie Listen)

Anke Dallmann (Freie Wähler)

Monika Stein (Grüne Alternative Freiburg)

Eine Kopie dieses Briefs an skatement sowie die Bürgervereine Mooswald und Zähringen.