Junges Freiburg im Gemeinderat unterstützt die Forderung der Bürgerinitiative Pro-Nachtleben-Freiburg

Junges Freiburg im Gemeinderat unterstützt die Forderung der Bürgerinitiative Pro-Nachtleben-Freiburg

Stadtrat Sebastian Müller fordert Abschaffung der Sperrzeiten

„Wenn die Sperrzeiten nach vorne verlegt werden, führt das nur dazu, dass die Menschen alle auf einmal aus der Kneipe kommen und sich dann in Richtung Stühlinger oder Augustinerplatz bewegen, um da weiter Party zu machen“, begründet Sebastian Müller seine Forderung. Dies werde einfach zu einer Verlagerung der Probleme und möglicherweise zu mehr Lärm führen.

Die Lärmproblematik in der Innenstadt ist komplex und nicht durch einfache Maßnahmen zu beheben.“, erklärt Sebastian Müller. Ein wirkungsvoller Kommunaler Ordnungsdienst braucht mindestens 10 bis 15 Einsatzkräfte, mit den entsprechenden Kosten von circa 500.000 Euro Jährlich. Dafür bekäme man schon viel Nacht-ÖPNV und viel nächtliche Sozialarbeit.

Müller fordert einen ÖPNV-Nachtverkehr für junge Erwachsene aus Lahr, Lörrach und Offenburg, um nachts wieder nach Hause zu kommen.

Um die Bewohner des Sedanviertels zu entlasten, braucht man einen Bahnhof der Nachts offen ist, so wie in Karlsruhe oder Heidelberg, damit die Menschen dort im warmen warten können.

Zur Website der Bürgerinitiative Pro Nachtleben: http://www.pro-nachtleben-freiburg.de/

Ein Gedanke zu “Junges Freiburg im Gemeinderat unterstützt die Forderung der Bürgerinitiative Pro-Nachtleben-Freiburg

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.