Beteiligung von Kindern in Kindertageseinrichtungen soll verpflichtend werden

Freiburg, den 20.11.13

Sitzung des KJHA am 22.11.2013, TOP 3:
[Vorlage: KJHA-13/034] Beteiligung von Kindern in Kindertageseinrichtungen
h i e r : Antrag der Fraktionsgemeinschaft Junges Freiburg/DIE GRÜNEN vom 22.05.2013

Ergänzungsantrag:

Der Jugendhilfeausschuss möge beschließen:

2. Der KJHA beauftragt die Verwaltung ein Vorschlag zur Aufnahme des Kriteriums „Beteiligungskonzept“ in die Förderrichtlinien der Stadt Freiburg für Kindertageseinrichtungen zu machen.

3. Um Träger, die sich bisher noch nicht mit dem Thema Kinderbeteiligung beschäftigt haben auf die Änderung der Förderkriterien vorzubereiten, beauftragt der KJHA im ersten Halbjahr 2014 ein entsprechendes Fachgespräch oder Fachtag mit Experten auf diesem Gebiet durchzuführen.

Begründung:

Die Verwaltung führt unter Punkt 6 aus, das einer entsprechenden Änderung der Förderkriterien, keine Hinderungsgründe im Weg stehen. Deshalb sollten auch das Kriterium „vorhandenes Beteiligungskonzept“ in die Förderkriterien der Stadt Freiburg aufgenommen werden. Es ist eine Konkretisierung der unter §45a SGB VIII bundesgesetzlichen Regelungen.

Illustration4_Abstimmung_Final

Für die Besetzung des Fachtages schlagen wir vor, entweder Prof. Dr. Raingart Kanuer von der Fachhochschule Kiel oder Rüdiger Hansen vom Institut für Partizipation und Demokratie, sowie weitere ExpertInnen für politische Bildung hinzuzuziehen.

Beteiligung sichert die Rechte der Kinder, stärkt die Erfahrung der Selbstwirksamkeit, hilft bei der moralischen Entwicklung (psycho-sozialen Entwicklung) und ist ein wichtiger Bestandteil der Demokratieerziehung. Eine aktive Zivilgesellschaft entsteht nur, wenn Beteiligung bereits ein früh erlebter Normalzustand wird. So ermöglicht Beteiligung Kindern nicht nur eine Mitsprache an den für sie betreffenden Entscheidungen der Lebensgestaltung, sondern schützt auch vor möglichen Übergriffen von Erwachsenen. Partizipation ist deshalb ein wichtiges Qualitätsmerkmal in Kindertageseinrichtungen. Und ein notwendige Vorraussetzung für gelingede Bildungsprozessedie Gestaltung von Inklusionund ein Beitrag zur Resilienzförderung bei Kindern, Sie befördert demokratische politische Bildung von Kindern in Kindertageseinrichtungen.

Die Bedeutung von Kindertageseinrichtungen beim Erlernen von Demokratie wird auch im Nationalen Aktionsplan für ein kindergerechtes Deutschland erwähnt: „In Kindertageseinrichtungen können Kinder frühe Erfahrungen mit demokratischen Strukturen und Kommunikationsformen machen. Dieses Erlebnis hat wiederum Einfluss auf die weitere Entwicklung der Kinder. (…) Je jünger Kinder sind, desto weniger können sie selbst Beteiligungsrechte einfordern. Umso größer ist die Verantwortung der Erwachsenen, Kindern Partizipation zu ermöglichen.“

Weitere Informationen unter: Hansen, Rüdiger: Mitbestimmung der Kleinsten im KiTa-Alltag — so klappt’s!, in: KiTa aktu­ell ND, Ausgabe Nr. 03/2013 unter:  http://partizipation-und-bildung.de/pdf/Hansen_Interview_Partizipation%20U3.pdf

Hansen, Rüdiger: Die Kinderstube der Demokratie — Demokratiebildung in Kindertageseinrichtungen, in: Jugendhilfe, Ausgabe Nr. 1/2012, S. 27–32 unter: http://partizipation-und-bildung.de/pdf/Hansen_Knauer_Demokratie%20von%20Anfang%20an.pdf

Sebastian Müller                             Pia Maria Federer
Stadtrat Junges Freiburg               Stadträtin Die Grünen

Ein Gedanke zu “Beteiligung von Kindern in Kindertageseinrichtungen soll verpflichtend werden

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.