Wie geht Kommunalpolitik? – 5.2.2014 um 19:00

„Wie geht Kommunalpolitik?“

Ort: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
Außenstelle Freiburg – Bertoldstr. 55, 79098 Freiburg i.Br.
Zeit: 5.2.2014 19:00 – 21:00

Themen:

  • Wie funktioniert das Wahlsystem? Was ist kommulieren und panaschieren?
  • Was macht der Gemeinderat? Welche Aufgaben hat die Stadtverwaltung?
  • Wahlkampf? Wahlprogramm? Wie macht man das.
  • Frauen Themen – Männer Angelegenheiten?
  • Gefahren im Umgang mit der Presse? Socialmedia?

Zusammen mit der Landeszentrale für politische Bildung veranstaltet Junges Freiburg eine Einführung in die Kommunalpolitik. Eine Veranstaltung für junge WählerInnen, für Menschen die Kandidieren wollen, für Menschen allen Alters, die sich für Politik interessieren.
Wir werden das Thema spannend aufbereitet und leicht fachlich mit verschiedenen Referenten beleuchten.
Wir sind parteiunabhängig und überparteilich. Alle sind willkommen.

Vortragende:

  • Thomas Waldvogel, Landeszentrale für politische Bildung: „Kommunalpolitik in 20 Minuten“
  • Markus Meyer, Wahlkampfstratege: “Wie mache ich kommunalen Wahlkampf?”
  • Klaus Krebs, Altgemeinderat Schallstadt, Doktorand, Rechtsanwalt: “Welche rechtlichen Vorraussetzungen sind zu beachten?”
  • Journalistin N.N.Wie geht Pressearbeit?
  • Referentin N.N.Wie kann man junge Frauen aktivieren? Weiterlesen

Wir treiben’s bunt – Frischer Wind im Gemeinderat?

Ein breites Bündnis für die Jugend. EINE starke Stimme. Gemeinsame Interessen durchsetzten. Erstwähler mobilisieren. Das sind die großen Chancen, die sich aus einer Zusammenarbeit verschiedener Jugendorganisationen ergeben könnten.

25 anwesende Vertreter_innen von Junges Freiburg, den Jusos, der Grünen Jugend, den Julis, Pro Nachtleben, dem ASTA der Uni, dem Jugendbüro und dem ArTik, aber auch “organisationslose”/ungebundene junge Freiburger_innen, hatten sich am Mittwoch, den 22. Januar im ArTik eingefunden um gemeinsam über die Chance, aber eben auch die Gefahren einer partei- und organisationsübergreifenden Zusammenarbeit und Zielsetzung zu diskutieren und Anliegen junger Menschen in Freiburg für 2014 und danach zu formulieren.

    Bei dem von Joe Evers (ArTik) moderierten Teil “Zusammen für die Jugend in den Wahlkampf” überwogen anscheinend die Chancen den Gefahren, denn nach einer guten Stunde der Vorstellung, des Sammelns von Pros und Contras und des Diskutierens sagten alle Anwesenden einem nächsten Treffen zu. “Dann reden wir hoffentlich über Ziele und Themen der Zusammenarbeit”, sagen mehrere Anwesende.

    Nach einer kurzen Pause übernahmen dann die Sprecher von Junges Freiburg, Sergio Schmidt, Benni Wasmer und Lukas Mörchen die Moderation und erklärten das World-Café zur Frage “Was wollen junge Menschen in Freiburg 2014 und danach?”. Die  Interessenten wurden per Tierart schauspielerisch in vier Gruppen eingeteilt, daher jeder hatte ein Tier gezogen und fand seine Mitstreiter durch nachahmen dieses Tieres. Daraufhin rotierten die Gruppen in vier Runden zu allen vier Thementischen und diskutierten thematische Schwerpunkte.

Letztendlich waren alle Dischdenken gefüllt mit Anliegen, Problemen und Wünschen: So waren Ergebnisse des Tisches zu Bauen und Verkehr die Forderung nach niedrigeren Preisen im ÖPNV, z.B. durch eine Preisstufe 1-Regiokarte oder das Kurzstreckenticket, aber auch bezahlbarer Wohnraum, etwa durch Förderung für das mehr Studentenwerk. Dies kann im Konflikt stehen mit der Forderung nach Erhalt von Frei- und Grünflächen.

Ergebnisse des Thementisches zu Freizeit decken sich teilweise mit den schon genannten. Hinzu kommt jedoch die klare Forderung nach mehr Möglichkeiten zum Sport, d.h. mehr Skate-, Soccer-, Basketballplätze oder bessere Klettermöglichkeiten. Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist die Nachfrage von unkommerziellem Freiraum für Jugendliche und Studenten, insbesondere in der Nacht. Weiterlesen

Zukunft des Jugendzentrums „ArTik“

Herrn Oberbürgermeister
Dr. Dieter Salomon
hpa-ratsbuero@stadt.freiburg.de

Freiburg, den 21.01.2014

Zukunft des Jugendzentrums „ArTik“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Salomon,
sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Stuchlik,
Sehr geehrter Herr Bürgermeister von Kirchbach,

das selbstverwaltete Jugendzentrum unter dem Siegesdenkmal „ArTik“ leistet hervorragende Arbeit. Die jungen BetreiberInnen haben funktionierende, verlässliche Strukturen geschaffen und ein attraktives Angebot für Jugendliche aufgebaut.

Neben verschiedenen Bildungsangeboten gibt es im ArTik nicht-kommerzielle Aufenthaltsmöglichkeiten für Jugendliche. Durch das bedarfsgerechte Konzept konnten Probleme in der Innenstadt entschärft und den Jugendlichen Alternativen angeboten werden, die sie gerne angenommen haben.

Die Zukunft des ArTik scheint aber nun durch den Umbau des Rotteckrings und die damit verbundenen statischen Probleme bei der Unterführungsnutzung gefährdet zu sein.

Es ist der Gemeinderatsfraktion JF/Grüne und mir ein großes Anliegen, eine Lösung für das Raumproblem zu finden – im Dialog mit dem Verein ArTik. Der bisher angedachte Umzug ins Haus der Jugend oder zum Cräsh erscheint mir dabei keine gute Lösung.

Ziel muss ein eigenes Angebot sein, damit der Erfolg von ArTik als selbständiges, selbstverwaltetes Jugend- und Kulturzentrum fortgesetzt werden kann. Wir bitten um Prüfung, ob eine Nutzung folgender Räumlichkeiten möglich ist: Weiterlesen

Wir treiben´s bunt – Frischer Wind im Gemeinderat

Artik und Junges Freiburg laden ein:

Mittwoch 23.01.2014 ab 18:00 im ArTik Freiburg

Wir treiben´s bunt

– Frischer Wind im Gemeinderat –

Wir versprechen es wird kein Neujahrsempfang!
Keine Schnittchen, kein Sekt und keine Reden!

18 Uhr: ArTik e.V. lädt ein: Zusammen für die Jugend in den Wahlkampf!

Junge Menschen, Jugendparteien, Jugendorganisationen und -verbände, Studentengruppen und Nachtlebenmacher sind eingeladen!

Wir stimmen uns ab und ein auf den Kommunalwahlkampf 2014!

19 Uhr: Junges Freiburg lädt ins ArTik ein: World Cafe: Welche Themen bewegen die junge Menschen in Freiburg?

Die Jugendinitiative Junges Freiburg lädt am Mittwoch, den 22. Januar um 19 Uhr zum World Café in die Jugendkulturplattform ArTik: An verschiedenen Thementischen werden Interessierte und Organisationen der Jugendbeteiligung zusammentreffen und sich Kennenlernen. Was ist aktuell Thema? Wo braucht es langfristige Initiativen? Wie soll Jugendpolitik und Politik für junge Menschen in Freiburg zukünftig statt finden?

Zur Veranstaltung bei Facebook: https://www.facebook.com/events/580669605355460/

Weiterlesen

Gemeinsame Pressemitteilung: Über Vielfalt in der Schule reden? Ja, Bitte!

Gemeinsame PressemitteilungSchülerrat Freiburg, Junges Freiburg, Jusos, die Jungen Piraten und die Grüne Jugend Freiburg

Über Vielfalt in der Schule reden? Ja, Bitte!

GemeinsamePM Vielfalt leben (als PDF)

Der Schülerrat Freiburg, Junges Freiburg, die Jusos, die Jungen Piraten und die Grüne Jugend Freiburg rufen zur Unterzeichnung der Gegenpetition zu „Lernen: Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“ auf.

GemeinsamePM Vielfalt leben_Page_1

„Vielfalt leben anstatt Rollenbilder pflegen“ – Unter dieser Aussage sammeln sich politische und gesellschaftliche Jugendgruppen aus Freiburg anlässlich der aktuell debattierten Petitionen zum Bildungsplan. Die homophoben und diskriminierenden Äußerungen von Seiten der Initiatoren gegen die geplanten Änderungen im Bildungsplan, sowie CDU- und FDP-Politikern und der katholischen und evangelischen Landeskirchen sind nicht hinzunehmen.
 
Lukas Mörchen, vom Schülerat Freiburg: „Schülerinnen und Schüler sollten über die gelebte Realität in Baden-Württemberg und Freiburg informiert werden. Mit dem Unterzeichnen der Gegenpetition setzt man ein Zeichen für eine plurales und offenes Baden-Württemberg.“

Benni Wasmer, Sprecher von Junges Freiburg, unterstützt den Bildungsplansentwurf: „Homosexualität darf nicht in einer Stunde Bio-Unterricht zwischen Syphilis und AIDS abgehandelt werden. Auch andere Fächer sind gefordert, die Normalität von Homosexualität vorzuleben. Ich finde es traurig, dass so etwas überhaupt noch diskutiert werden muss, Homosexualität sollte meiner Ansicht nach, wie Heterosexualität auch, eine Selbstverständlichkeit sein.“

Henriette Rübsam, Sprecherin der Grünen Jugend Freiburg verteidigt die Pläne der grün-roten Landesregierung: „Die Aufklärung über und Thematisierung von Homo- und Bisexuellen, Transgendern und Intersexuellen Menschen in der Schule ist nicht nur notwendig, sondern längst überfällig. Unsere Gesellschaft ist schon viel weiter als es der aktuelle Lehrplan an den Schulen vermittelt. Daher ist es wichtig auch Schülerinnen und Schüler früh zu sensibilisieren, um Diskriminierung und Intoleranz vorzubeugen.“

Vasili Franco, Sprecher der Grünen Jugend Freiburg ergänzt: „Es ist erschreckend, dass so viele Menschen die Petition gegen einen zeitgemäßen Bildungsplan unterschrieben haben. Es werden bei diesem Thema vor allem viele unberechtigte Ängste geschürt. Dabei ist ein offener und toleranter Umgang mit dem Thema Sexualität vor allem für Jugendliche wichtig, um selbstbestimmt aufwachsen zu können. Denn eine vielfältige Gesellschaft – auch in der Schule – ist für uns eine Bereicherung und nicht verhandelbar.“

Julia Söhne, stellv. Landesvorsitzende der Jusos in Baden- Württemberg: „Gerade jetzt gilt es: Wir müssen uns auch weiterhin für eine Gesellschaft einsetzten, in der Homo- und Transphobie keinen Platz haben. Ich begrüße es deswegen, dass die grün-rote Landesregierung mit dem neuen Bildungsplan einen wichtigen  Schritt zur Gleichberechtigung von Menschen mit anderer sexuellen Orientierung beiträgt. Solche Petitionen hingegen untergraben den Kampf für Toleranz und Akzeptanz für Homosexuelle, Transsexuelle und Bisexuelle.“

Norbert Hense, stellv. Bundesvorsitzender der Jungen Piraten und Schüler in Freiburg: „Für Vielfalt und Akzeptanz ist es wichtig, dass Kinder schon früh lernen, dass unsere Gesellschaft vielfältig ist. Um ein angstfreies Lernklima zu schaffen, ist es wichtig, dass queere Themen Eingang in den Unterricht erhalten.“

Weiterlesen