SubkulturKneipentour am Donnerstag, den 25.10.2018

Liebe Studis,

wir laden euch ganz herzlich ein, mit uns auf die SubkulturKneipentour durch Freiburg zu kommen.

Wir sind Junges Freiburg, eine junge, unabhängige Partei, und wollen euch mal zeigen was abseits der von jeder Kneipentour angepeilten Lokale noch so für Perlen im Freiburger Nachtleben auf euch warten. Mit dabei sind ein paar ausgewiesene Experten des Nachtlebens, die euch noch ein bisschen was über die achterbahnartige Vergangenheit verschiedener Gaststätten erzählen können.

Los geht’s am Donnerstag, den 25.10. um 18 Uhr im Café Atlantik. Falls jemand zu ein bisschen späteren Zeiten noch dazustoßen möchte, gibt es hier den Ablaufplan:

Zur Kneipentour sind alle herzlich willkommen, ob Ersti und neu in Freiburg oder Studi im 17. Semester, die/der Freiburg mal aus einer anderen Perspektive kennenlernen möchte, ob Azubi oder Berufseinsteiger*in: Wir freuen uns auf euch!

Komm vorbei und lern ein paar Geheimtipps des Nachtlebens und andere nachtschwärmende Studis kennen.

Cheers und bis bald,
eure Kommilitonen von Junges Freiburg 😉

Dietenbach mit Potential für Kinder und Jugendliche

Am heutigen Freitag, den 05. Oktober 2018 hat das Preisgericht zum städtebaulichen Wettbewerb Dietenbach einen Entwurf ausgewählt (siehe Pressemitteilung der Stadt Freiburg).

Unser Stadtrat Lukas Mörchen nahm als stellvertretendes Mitglied an den Sitzungen des Preisgerichts teil: „Neben den grundlegenden städtebaulichen Qualitäten halte ich diesen Entwurf auch aus der Perspektive von Kinder und Jugendlichen für besonders geeignet. Besonders attraktiv sind die solitären Kitas bzw. Familienzentren die in die Quartiere und zentralen Plätze integriert sind sowie der Schulcampus, der in räumlicher Nähe zu den Schulen im benachbarten Rieselfeld liegt. Außerdem bietet der Entwurf sowohl für Kinder als auch Jugendliche kurze Wege in Freiräume.“

Vor dem Hintergrund der Weiterentwicklung zu einem städtebaulichen Rahmenkonzept möchten wir nochmal auf die sogenannte Freiburger Kinderstudie und weitere Erkenntnisse aus der Sozialraumforschung hinweisen. Es ist uns wichtig, dass die Erfolge aus Rieselfeld und Vauban auch hier einfließen und dass aus Fehlern in der Gestaltung der Räume gelernt wird.