Ein Pumptrack für Freiburg

„Ein Pumptrack für Freiburg“ ist mit 404 Stimmen auf Platz 2 des Beteiligungshaushalts gelandet. Schon beim letzten Beteiligungshaushalt erhielt das Anliegen über 400 Stimmen und landete damit 2017 auf Platz 1.

Kinder fahren mit Rollern und Rädern auf einem Pumptrack.

Neben dem Mountainbike Freiburg e.V. und Junges Freiburg e.V. stehen auch das Jugendtreff JATZ e.V., der Skateboardingverein Freiburg e.V. und das Jugendbüro des Jugendbildungswerk hinter der Forderung, dass unsere Fahrradstadt einen Pumptrack erhalten sollte.

Entgegen dieser großen Unterstützung steht im Augenblick das Verhalten der Stadtverwaltung. Nachdem von den Mitarbeitern im städtischen Garten- und Tiefbauamt schon eine Fläche in der Alban-Stolz-Anlage in Zähringen gefunden wurde scheint das Projekt im Augenblick still zu stehen.

Die Alban-Stolz-Anlage ist Teil des kooperativen städtebaulichen Entwicklungsverfahrens Zähringen Nord. Dort entstehen viele neue Wohnungen in denen über 2000 Freiburger*innen leben könnten. Parallel zur wachsenden Nachbarschaft muss auch das Freizeitangebot erweitert werden – zum Beispiel durch den Bau eines Pumptracks für Groß und Klein!

Wir fordern, dass die Planung des Pumptracks wieder aufgenommen wird und eine Umsetzung im aktuellen Doppelhaushalt vorgesehen wird. Dementsprechend haben wir einen Antrag in die Beratungen zum Doppelhaushalt 2019/2020 eingebracht.

Was ist ein Pumptrack?

Ein Pumptrack ist eine Bahn mit Wellen und Steilkurven, der sich mit allem befahren lässt, was rollt: Fahrräder, Tretroller, Laufräder, Skateboards oder Inliner. Durch Gewichtsverlagerung gilt es Geschwindigkeit aufzunehmen. Es ist leicht zu lernen, macht schnell Spaß und schult ganz nebenbei Balance, Körpergefühl und Ausdauer. Kinder und Jugendliche können spielend ihre Freude am Radfahren entdecken, ambitionierte Sportler an ihrer Technik feilen. Dadurch haben sich Pumptracks in vielen anderen Städten bereits als vielseitige, bewegungsanimierende Treffpunkte für alle Altersklassen bewährt.

Bürgerentscheid – How about NO

Nachdem wir letzte Woche schon ein paar Memes online veröffentlicht haben, hat es die Grumpy Cat jetzt auchs ins Straßenbild Freiburgs geschafft. Für uns ist ganz klar, dass der Bürgerentscheid mit NEIN beantwortet werden muss, denn Freiburg braucht Dietenbach, um eine Stadt für alle zu werden und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen!

Wie gefällt euch die Grumpy Cat im öffentlichen Raum? Kommentiert gerne, wie ihr unser Plakat findet!

Kathrin Vogel tritt zurück

Unsere 1. Vorsitzende, Kathrin Vogel, tritt von ihrem Amt zurück. Grund dafür ist eine Veröffentlichung der Autonomen Antifa Freiburg, welche ihre Adresse und persönliche Beziehungen in ihrem Umfeld veröffentlicht hat. Dabei wird ihr eine “Nazivergangenheit” unterstellt und ihre linke Politik diskreditiert. Sie fühlt sich bedroht und im Augenblick nicht weiter in der Lage, sich kommunalpolitisch zu engagieren

Kathrin Vogel ist seit März 2017 Vorsitzende von Junges Freiburg und hat sich dabei vor allem für Bildungsgerechtigkeit, Umweltschutz und mehr Interesse und Engagement von jungen Menschen, insbesondere von Frauen, in der Kommunalpolitik eingesetzt. Sie hat sich im Wahlkampf für Monika Stein eingebracht und Junges Freiburg im Ring Politischer Jugend vertreten. Sie trug die Verantwortung für das Wahlkampfkonto, stand an vielen Infoständen und beteiligte sich bei Veranstaltungen, z.B. beim OB-Kandidat*innengrillen im Freizeichen.

Bei Junges Freiburg verurteilen wir den polemischen Charakter des Papiers der Autonomen Antifa Freiburg schärfstens. Kathrin Vogel als offen für rechtsextremes Gedankengut, ehemaliges Mitglied einer “Naziclique” oder “falsche Linke” zu bezeichnen ist einfach falsch und gezielt konstruiert. Die Methode des “Outens” wird verwendet, um Rechtsextreme anzuprangern und ist in diesem Fall völlig unangebracht und dient hier lediglich der Einschüchterung.

Kathrin Vogel und Junges Freiburg e.V. distanzieren sich entschieden von Rechts und rechten Kräften in Verbindungen. Die gemeinsamen Grundwerte sind Toleranz, Offenheit und Vielfalt sowie der Einsatz gegen Rassismus, Pauschalisierung und Diskriminierung.

Am 31. Januar 2019 findet eine Mitgliederversammlung von Junges Freiburg statt, bei der die Kommunalwahlliste aufgestellt werden soll. Bei dieser entscheiden die Mitglieder auch über die Nachfolge von Kathrin als 1. Vorsitzende

“Ich bin sehr unglücklich über die Umstände, unter welchen Kathrin sich nun zurückziehen muss. Sie hat sich bei uns verdient gemacht und ihr Rücktritt bedeutet, dass die Kommunalpolitik eine junge, engagierte Frau verliert.”

meint Lukas Mörchen, Stadtrat für Junges Freiburg.

Freiburgs Zukunft aktiv gestalten

Sergio Schmidt ist Stadtrat für Junges Freiburg in der JPG-Fraktion und Mitglied im Bauausschuss des Gemeinderats. Die folgende Rede hat er am 15. Januar 2019 auf einer Veranstaltung zum Bürgerentscheid Dietenbach gehalten.

Die Welt verändert sich. Menschen zieht es in die Städte. Geburtenraten steigen wieder. Wir können vor der Zukunft die Augen verschließen und so weiter machen wie gewohnt. Dann werden wir ein Spielball dieser Entwicklungen.

Oder wir nehmen unsere Zukunft selbst in die Hand! In dem wir sie aktiv gestalten. Wir als Stadt können den Herausforderungen dieser Zeit antworten. Mit einem innovativen, klimaneutralen und lebenswerten Stadtteil. Wer angesichts des realen Mietnotstands nicht handelt, wer vor dem akutesten Problem dieser Stadt die Augen verschließt ist ein Narr.

Weiterlesen

Kathrin bei Fridays for Future in Freiburg

Jetzt gibt es Klassenbucheinträge – aber die sind nicht so wichtig, wenn je nach Schätzung 3000 bis 7500 junge und jüngste Menschen gegen Mutlosigkeit in der Klimapolitik in Streik gehen. Wir danken den Organisator*innen von Fridays for Future Freiburg für ihr Engagement für das große und emotionale Signal dieser Demo. Die wichtigen Entscheidungen hätten vorgestern getroffen werden müssen, aber heute wurde gezeigt, dass unsere Generation es verstanden hat und keine Ruhe gibt, bis endlich etwas Relevantes für den Klimaschutz getan wird.

Weiterlesen