Listenaufstellung von Junges Freiburg

Wir haben gestern, am Donnerstag, den 31.01.2019 in unserer außerordentlichen Mitgliederversammlung im KuCa die ersten 20 Plätze unserer Kommunalwahlliste gewählt.

1Sergio SchmidtStadtrat und jugendkultureller Bereichsleiter
2Artur FreiStudierender Lehramt (PH)
3Simon SumbertStudierender Politikw.
4Elisabeth CremerErgotherapeutin in Ausbildung
5Merlin BraunsStudierender Umweltw.
6Elena Zimmermann Studierende
7Patrick Schuler Studierender
8Hedwig Petersen Freischaffend
9Arthur GuttmannSchüler
10Paula GaessSchülerin
11Florian WeberUnternehmensberater
12Giulia AddariOberarzt-Sekretärin
13Benjamin SierockiProjektmanager
14Sonja KubovksyStudierende (KH)
15Jeremy SchenkPraktikant im ArTik e.V.
16Julia WrogemannStudierende (PH)
17Niclas ReuterErzieher in Ausbildung
18Christopher HellsternSportler
19Johannes MielitzStudierender
20Hannah RötherSozialpädagogin
Weiterlesen

Junges Freiburg, 8er-Rat und Chaos Computerclub für freies WLAN

Am vergangenen Montag schickte der Chaos Computerclub Freiburg eine E-Mail an den neuen Oberbürgermeister Martin Horn, die Geschäftsführer der VAG, die Gemeinderatsfraktionen und die Presse in der das Thema freies WLAN in Fahrzeugen der VAG, an deren Haltestellen sowie in der Innenstadt aufgegriffen wurde.

Anlass dafür ist die Zusage der VAG in Fahrzeugen kostenlos WLAN anzubieten. Weitere Überlegungen gelten den Wartebereichen. Außerdem besteht ein kostenloses WLAN in der Freiburger Innenstadt, welches die Wall AG im Rahmen des Pachtvertrags für Werbetafeln an wenigen Hotspots zur Verfügung stellt.

Der CCC Freiburg fordert dabei, dass nicht nur ein kostenloses, sondern ein freies WLAN angeboten wird. Ein freies WLAN ist dabei öffentlich und anonym zugänglich sowie nicht kommerziell und unzensiert. Dies ist beispielsweise beim bestehenden Netz der Wall AG, den bluespots, nicht der Fall, da man sich dort mit Namen und E-Mail-Adresse anmelden und den AGB zustimmen sowie Nutzung getrackt und Nutzungsdaten gespeichert werden.

„Wir unterstützen diese Forderung nach freiem WLAN, denn bei städtischen Angeboten sollte verhindert werden, dass Nutzerdaten zu anderen Zwecken als der Bereitstellung des freien WLAN erhoben werden. Dies sollte beim zukünftigen Angebot der VAG in Fahrzeugen und an Haltestellen sowie beim bestehenden städtischen Angebot in der Innenstadt bedacht werden!”, meint Johannes Mielitz, unser 2. Vorsitzender.

Des Weiteren bietet der CCC Freiburg der Stadtverwaltung und der VAG an, bei der Konzeption der Netzwerke beratend zur Seite zu stehen. Unsere 1. Vorsitzende Kathrin Vogel findet dies klasse:

“Diese bürgerschaftliche Expertise sollte nicht ungenutzt bleiben, sondern zum Wohle aller eingebracht und gehört werden.“

Zusätzlich zum Brief des Chaos Computerclubs fand heute die Abschlusskonferenz des Freiburger 8er-Rats im Haus der Jugend statt. Neben Themen wie Skatepark, Trampolinhalle (zur Petition), Basketballplätze, Einkaufsmöglichkeiten und vielem mehr hat sich eine Projektgruppe auch mit WLAN befasst und Kontakt zu Stadträten, Stadtverwaltung und VAG gesucht. Unser Stadtrat Lukas Mörchen war mit dabei:

„Die 8er-Rätinnen und -Räte haben auch dieses Jahr wieder hervorragende Ideen gehabt und ihre Projekte schon erfolgreich durchführen können. Die Projektgruppe zu WLAN hat Kontakt zur VAG gesucht, damit freies WLAN in den Fahrzeugen und an Haltestellen angeboten wird. Sie haben außerdem eine Umfrage gemacht, bei der offensichtlich wird, dass die Nachfrage nach mehr frei zugänglichem WLAN hoch ist.“

Im gemeinsamen Bündnis-Wahlkampf für unsere OB-Kandidatin hatten wir diese Forderung schon im Dezember 2017 gestelltmit Erfolg, denn kurze Zeit später wurde sie von der VAG aufgegriffen.

Bzgl. des Briefs vom Chaos Computerclub haben wir am 05.07.2018 folgende Pressemitteilung versendet: Pressemitteilung freies WLAN

Außerordentliche Mitgliederversammlung vom 06.07.2017

Unsere Pressemitteilung vom 07.07.2017

Junges Freiburg wählt Johannes Mielitz zum 2. Vorsitzenden

Maximalalter für ordentliche Mitgliedschaft wird auf 29 angehoben

Am gestrigen 6. Juli fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung der Wählervereinigung Junges Freiburg e.V. statt. Grund war das Ausscheiden des bisherigen 2. Vorsitzenden Bassim Junis, der das Amt seit März 2015 innehatte. Zum neuen 2. Vorsitzenden wurde der VWL-Student Johannes Mielitz gewählt. Kathrin Vogel bleibt weiterhin 1. Vorsitzende der Wählervereinigung.

Junges Freiburg bedankt sich bei Bassim Junis für seinen großen Einsatz. Er hatte bei der Sofatour zur Erhebung der Bedürfnisse junger Menschen in Freiburg eine große Rolle gespielt und sich unter anderem bei Podiumsdiskussionen zur Wohnungspolitik für sozial schwächere Freiburger eingesetzt.

Die Wählervereinigung gratuliert Johannes Mielitz zur Wahl zum 2. Vorsitzenden. Der 21-jährige ist seit wenigen Monaten Mitglied. “Ich engagiere mich bei Junges Freiburg, weil ich nicht nur alle 5 Jahre bei der Kommunalwahl meine Stimme abgeben möchte. Hier kann ich jeden Tag aktiv die Politik in Freiburg mitgestalten.”, sagt Johannes Mielitz. Er ruft auch andere junge Freiburger_innen dazu auf, sich einzubringen. Die Treffen sind offen für jeden und finden jeden Donnerstag um 17:30 Uhr im Haus der Jugend, Raum 32, Uhlandstr. 2 statt.

Des Weiteren stimmte die Mitgliederversammlung dafür, dass das Maximalalter für ordentliche Mitglieder auf 29 Jahre erhöht wird. Bisher durften laut Satzung nur Personen Mitglied werden, die das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten. Personen, die 30 Jahre oder älter sind, können Fördermitglieder der Wählervereinigung werden.

Mangelhafte Information von Jugendlichen über Datenübermittlung an die Bundeswehr

Es wissen die wenigsten: Jedes Jahr werden Namen und Adressen eines gesamten Geburtsjahrgangs aus Freiburg an die Bundeswehr übermittelt.

In der Pressemitteilung der Stadt Freiburg vom 4. Oktober  heißt es, dies sei so vom Soldatengesetz so geregelt und geschehe jeweils im März. 2017 ist der Geburtsjahrgang 2000 betroffen. Die Datenübermittlung “geschieht nicht, wenn der oder die Betroffene gemäß Bundesmeldegesetz Widerspruch einlegt”, heißt es in der städtischen Pressemitteilung. Dazu muss das Formular  bis zum 24. Februar beim Amt für Bürgerservice abgegeben werden.

Die Stadt Freiburg ist einerseits dazu verpflichtet diese Daten zu übermitteln. Andererseits muss sie auch auf diese Datenübermittlung hinweisen. Dieser Hinweis wird jährlich im Amtsblatt veröffentlicht. Da nur wenige Freiburger, aber noch weniger Jugendliche, das Amtsblatt, geschweige denn die mehrseitigen Anmerkungen und Hinweise lesen, ist es nur sinnvoll, dass auch andere Wege zur Information der Jugendlichen gesucht werden.

Schon letztes Jahr hat Lukas Mörchen, Stadtrat für Junges Freiburg in einem entsprechenden Brief an den Ersten Bürgermeister Otto Neideck, dieses Anliegen formuliert. Inzwischen gibt die Stadt auch eine Pressemitteilung heraus und hat das Widerspruchsformular online zur Verfügung gestellt.

“Eine jugendgerechte Veröffentlichung des Hinweises sehe ich jedoch nicht erfüllt.”, meint Lukas Mörchen.

In Freiburg gibt es geeignetere Publikationswege wie Magazine für Schülerinnen und Schüler beziehungsweise Jugendliche und Online-Plattformen von freien Trägern, mit denen die Stadt nur kommunizieren müsste, um eine dem Alter entsprechende Information zu erreichen. In Zusammenhang mit diesem Thema kann man die Jugendlichen für das Thema Datenschutz sensibilisieren.

Weiterführende Links

Junges Freiburg fordert Umsiedlung von Crash, Drifters Club und ArTik in den Mooswald

Freiburg, den 1.4.2015

Pressemitteilung

Junges Freiburg fordert Umsiedlung von Crash, Drifters Club und ArTik in den Mooswald

Drifters Club, das sozialpolitisch unabdingbare Crash, aber auch unser Lieblingsjugendzentrum das ArTik sind bedroht! Sie alle brauchen Platz, den es in der Innenstadt nicht mehr gibt. Aber Platz ist genug da, etwa an der neuen Strasse, welche die Madisonalle mit der Granadalle verbinden wird und die sowieso gebaut werden muss um das neue SC Stadtion zu erschliessen.

Stadtrat Sergio Schmidt: “Durch den Bau des neuen SC Stadions wird es im Stadtteil Mooswald sowieso so laut wie auf dem Frankfurter Flughafen zur Hauptverkehrszeit, die klimatischen Verhältnisse werden denen auf der Venus ähneln und der Verkehr im Stadtteil so zähflüssig wie der in Jakarta. Randalierende Fans werden den Stadtteil über kurz oder lang, kurz und klein schlagen, daher stören ein paar Diskotheken auch nicht mehr.”

platzfuerdisko

Durch die Verlagerung dieser Betriebe aus der Innenstadt, wird auch auch der Partystandort Freiburg gestärkt. Was sich auch in stabilen hohen Gewerbesteuereinnahmen niederschlagen wird.

In der Innenstadt kann wieder Grabesstille herrschen, so dass dort einem hygienischen Einkaufsdisneyland nichts im Wege steht. „Damit schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe“, freut sich Junges Freiburg Vorständin Lisa Hörig, über diese junge und innovative Lösung.

Dann herrscht endlich die Totenruhe, welche die Bürger am Augustinerplatz forderten und welcher dank unserem erfolgreicher Vorschlag zur Sedierung von Anwohnern und Partygängern seit letztem Jahr umgesetzt wird. Jetzt ist es an der Zeit mit diesem Ansatz auch die Anwohner des Mooswaldes, so wie mich, zu beglücken”, fährt Altstadtrat Sebastian Müller fort.1

Lukas Mörchen, Fraktionsvorsitzender von Junges Freiburg führt weiter aus: “Auch das Wohnungsproblem können wir so lösen: durch den Bau einiger Häuser direkt an der Breisgauer Bahnlinie in Zusammenarbeit mit der Gehörlosenstiftung kann so günstiger Inklusionswohnraum entstehen und der Mooswald vom Lärm abgeschirmt werden. Die Bewohner bekommen neben Wohnraum auch Eintritt für den SC und die Discos.”

Junges Freiburg habe diese Vorschläge diskutiert und als man das Büro verlassen hätte, sah man den grünen Meteor über Südbaden. Ein Zeichen des Himmels.