Einladung zum Sommerfest

Liebe Mitglieder, Freunde und Weggefährten,

wir laden euch sehr herzlich ein zu unserem Sommerfest im Grünen am Samstag, 4. August 2018.
Unsere orangene Couch wird sich ab 17 Uhr am Ufer der renaturierten Dreisam befinden, und gemeinsam mit uns Gäste willkommen heißen. Bis in die Nacht sind wir für Rück- und Ausblicke, inhaltliche Diskussionen und Flunkyball da. Grills und einen gewissen Vorrat an Bier stellen wir zur Verfügung, Grillgut und ambitioniertere Getränkerationen, sowie Geschirr und Besteck bitten wir selbst mitzubringen.
Weiterlesen

Lukas Rede zum Wahlkampfauftakt von Monika Stein

Hier hätte ein Foto von Lukas, Monika und Markus am Redepult im Grünhof sein müssen.

Diese Rede hat Lukas Mörchen stellvertretend für Junges Freiburg am 17.02.2018 zur Gründung der Wähler*innen-Initiative von Monika Stein im Grünhof gehalten.

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

ich kenne Monika nun seit Herbst 2014, also fast vier Jahre. Vier Jahre in denen sie zuerst ohne Gemeinderatsmandat und seit 2 Jahren als Nachrückerin engagiert ihre Politik durchgezogen und uns „Anfängern“ ihre Erfahrung vermittelt hat. Unser Verhältnis innerhalb der Fraktion und ihr Verhältnis zu anderen, z.B. zu Mitgliedern von Junges Freiburg oder Gästen in der Fraktion ist dabei immer auf einer Augenhöhe geblieben. Das Gleiche wird passieren, wenn Monika Oberbürgermeisterin ist: Im Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern, besonders mit Kindern & Jugendlichen wird sie immer auf einer Augenhöhe bleiben, die Person gegenüber ernst nehmen und interessiert zuhören! Deshalb unterstütze ich Monika!

Thematisch lagen Junges Freiburg besonders die Themen Digitalisierung und Urbanisierung sowie – Überraschung – Jugend am Herzen.

Weiterlesen

Junges Freiburg wird 4!

Am vergangenen Dienstag, den 13. Februar haben wir im Freizeichen (ArTik) unseren 4. Geburtstag gefeiert. Der vorherige, seit 1998 bestehende Verein hatte sich 2012 aufgrund Mitgliedermangels aufgelöst, doch wir wollten 2014 mit einer jungen Liste zur Kommunalwahl antreten und gründeten die Wählervereinigung neu.

In den letzten 4 Jahren Vereinsarbeit und Gemeinderat ist einiges geschehen und wir blicken stolz auf zahlreiche Projekte und Erfolgsgeschichten zurückblicken. Im letzten Jahr gab es die Wahl von neuen Vorstände, die Teilnahme am Global Marijuana March, dem CSD, unsere winterliche Klausurtagung auf dem Feldberg, sowie eine Reihe politischer Erfolge, darunter der Ausbau des Skateparks, die Rettung des ArTis, sowie die Schaffung der Popbeauftragtenstelle.

“Im kommenden Jahr bereiten wir uns auf die Kommunalwahl 2019 vor, stellen unser Wahlprogramm und die Wahlliste auf. Wir rufen alle dazu auf, sich politisch vor Ort einzubringen, zwischen 14 und 30 Jahren kann man bei uns Mitglied werden und unser Programm bereichern.”, so die Vereinsvorsitzende Kathrin Vogel.

Gebt uns unseren Lauf zurück!

„Wir müssen Ihnen heute mitteilen, dass der 24-h-Lauf für Kinderrechte in Freiburg im Jahr 2015 leider ausfallen muss.“ – Gerda Stuchlik, 17.02.2015

Rund 20 Wochen vor dem Lauf wird diese Nachricht allen Teilnehmern, Unterstützern, Partnern, Jury-Mitgliedern und Förderantragstellern mitgeteilt. Das ist eine große Enttäuschung für alle, die bisher mitgelaufen sind, für die, die sich für das Projekt in den letzten 10 Jahren engagiert haben und für diejenigen, die schon seit Monaten in den Vorbereitungen stecken, indem sie z.B. schon Sponsoren gesammelt haben.

Der 24-Stunden-Lauf für Kinderrechte

Letztes Jahr fand das Großereignis für Kinderrechte zum 10. Mal statt. Insgesamt wurden weit über 300.000 € an Spenden für Projekte mit und für Kinder in Freiburg und Umgebung gesammelt, die ohne den Lauf nicht hätten umgesetzt werden können. Im letzten Jahr liefen 44 Teams über 11.000 Kilometer und brachten somit über 47.000 € für Kinderrechte zusammen.

Die Absage

Am 17. Februar erfolgte über Andrea Wagner vom Kinderbüro, die den Lauf die letzten Jahre zusammen mit dem Eisenbahner-Sportverein, dem Spielmobil und seit zwei Jahren auch mit dem Stadtjugendring zusammen organisierten, die Absage im Namen von Frau Bürgermeisterin Stuchlik.

Der Lauf sei zu groß geworden, das Kinderbüro hat nicht die nötigen Ressourcen und die Suche nach alternativen Ideen und Optionen blieb „erfolglos“. Dem Kinderbüro die mehr als nötigen Ressourcen zu verschaffen gelang aus nicht bekannten Gründen nicht. Dies wäre jedoch unserer Meinung nach die feinste und einfachste Lösung des Problems. Und dass „die Organisation eines Laufes zu den Aufgaben eines Kinderbüros“ gehört, steht für uns im Gegensatz zum Rathaus außer Frage. Es geht um Kinderrechte in Freiburg – wem fällt die Aufgabe denn eher zu, als dem Kinderbüro?

Wie geht es weiter?

Wir finden, dass die zu große Dimension dieser Veranstaltung nicht der Grund für eine Absage sein darf. Zu groß ist der Stellenwert des Laufes in den 10 Jahren geworden, zu viel Engagement wurde investiert, um das Ganze jetzt abzublasen. Es ist ein schlechtes Zeichen, den Lauf für Kinderrechte nach 2014, dem Jahr der Kinderrechte, nicht stattfinden zu lassen. Wir haben Eindruck, dass nicht alle Möglichkeiten rechtzeitig geprüft und mit dem notwendigen Engagement verfolgt wurden, um die das Ganze doch noch auf die Beine zu stellen.

Zuversicht seitens Frau Stuchlik für die Fortführung der Veranstaltung im Jahr 2016 ist zwar löblich – wir fordern trotzdem, dass der Lauf dieses Jahr stattfinden und möchten eine langfristige Lösung möglichst schnell gefunden haben.

„Lasst uns gemeinsam laufen und gebt uns unseren Lauf zurück!“

Für eine Kinder- und Jugendstudie, Bauverträglichkeitsüberprüfung und gute Aktionsraumqualität in Freiburg

Plakat_BaldoBlinkertPressemitteilung: 

Für eine Kinder- und Jugendstudie, Bauverträglichkeitsüberprüfung und gute Aktionsraumqualität in Freiburg

Über 25 Leute waren am Donnerstag, den 11. September 2014 ins Haus der Jugend gekommen, um Prof. Dr. Baldo Blinkert bei seinem Vortrag zur Kinderstudie zuzuhören, er berichtete über die Kinderstudie von Freiburg 1994 und eine aktuelle Kinderstudie die in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderhilfswerk entstand, bei der die Stadtverwaltung Freiburg, die Mitarbeit verweigerte. Aufgrund der brisanten Ergebnisse wurde die Veranstaltung immer wieder von einer engagierten Fachdiskussion unterbrochen.

„Wie soll ein neuer Kindgerechter Stadtteil aussehen? Welche bestehenden Quartiere haben Handlungsbedarf um sie Kindergerechter zu machen? Wie können wir Kinder beteiligen?“, alles das seien Fragen mit denen sich aus Sicht von Junges Freiburg eine neue Kinderstudie beschäftigen müsse, erklärt Stadtrat Sergio Schmidt.

Baldo BlinkertAltstadtrat Sebastian Müller, Organisator: „Auch 23 Jahre nach der ersten Freiburger Kinderstudie zeigt sich, das in Freiburg vieles im argen liegt: Kinder trauen sich nicht raus, weil das Wohnumfeld nicht kindgerecht ist, das führt direkt zu einem hohen Betreuungsbedarf.“

Neben der Notwendigkeit einer neuen Kinderstudie ging es auch darum, die Forderungen aus der ersten Studie umzusetzen: etwa eine Prüfung von Bauvorhaben und deren Kinder- und Jugendverträglichkeit. So war es die Forderung zahlreicher Anwesenden „endlich“ eine Kinder- und Jugendverträglichkeitsüberprüfung in Freiburg einzuführen.

„Denn Kinderpolitik ist nicht nur Sozialpolitik, sondern auch Raumpolitik“, so Prof. Dr. Baldo Blinkert.

Lukas Mörchen von Junges Freiburg: „Wir werden einfordern, das es in Zukunft eine Kinderverträglichkeitsprüfung für Bauvorhaben gibt – wenn man in einer Baudrucksache jeden Bau aufführen kann – dann doch sicher auch die Auswirkungen auf die Lebensqualität unserer Kinder!“Menschen

Des Weiteren war es der Wunsch von einigen Anwesenden, unter ihnen auch Andrea Wagner, Leiterin des Kinderbüros, das die Kinderstudie altersmäßig auf 5 – 14 Jahre ausgedehnt wird. So wurden bisher immer Kinder im Alter von 5 – 10 Jahren untersucht. Das Freiburger Kinderbüro aber kümmert sich um Kinder bis zum 14. Lebensjahr. Weitergehen könnte man mit einer Ausdehnung auf Jugendliche. Auch für Jugendliche spielt das Thema Raum eine große Rolle, was gerade auch in der Diskussion um den KOD oder um den Platz der Alten Synagoge deutlich wird.61168126

Thematisch traf auch das Thema Kinder- und Jugendbeteiligung auf Anklang unter den Zuhörern. So ging es in den bisherigen Studien immer um die Aktionsraumqualität. Allerdings wäre es auch Interessant den Aspekt der Beteiligung genauer unter die Lupe zu nehmen, da auch diese zu einer besseren Aktionsraumqualität der Kinder und Jugendlichen führen kann.

Unter den Zuschauern waren viele Fachleute aus der Freiburger Kinder- und Jugendszene und auch mehrere Stadträte vertreten. Neben Lukas Mörchen (Junges Freiburg) und Sergio Schmidt (Junges Freiburg), die die Veranstaltung mitgeplant hatten, waren auch Simon Waldenspuhl (DIE PARTEI), Prof. Dr. Lothar Schuchmann (Unabhängige Listen), Timothy Simms  (Die Grünen) und Birgit Woelki (Die Grünen) anwesend.

Blinkert Kinderstudie BW (PDF zum Download der Folien)